imageBugfix.png
DELFI 2021

Einreichungen

Ab sofort steht das Konferenzsystem EasyChair für Workshop-Einreichungen zur Verfügung! Bitte beachten Sie die verlängerte Einreichungsfrist vom 26.02.2021!

Vorschläge für Workshops sollten nicht länger als 4 Seiten (LNI Format) sein und neben der Beschreibung des Themas auch den geplanten Ablauf und das Format erläutern. 

https://easychair.org/conferences/?conf=delfi2021

Einreichungen für die Hauptkonferenz sind ab 20.02. möglich.

Kontakt zum Programmkomittee: delfi-tagung(at)fh-dortmund.de 

DELFI 2021 - Call for Papers, Posters, Demos, Workshops & Tutorials

Das diesjährige Tagungsmotto der DELFI lautet “Digitale Lehre zwischen Präsenz- und Online-Betrieb”. Dieses trägt besonders den vielfältigen Herausforderungen Rechnung, denen sich Lernende und Lehrende während der Corona-Pandemie im Jahre 2020 stellen mussten. Den etablierten Lehrformen mit digitalen Medien mit seinen Auslegungen gesellten sich Ansätze eines “remote emergency teachings” hinzu, die mit unmittelbaren kurzfristigen Veränderungen und opportunistischer Planung umgehen können. Zudem kommen in der Forschung diskutierte Konzepte wie beispielsweise Wissensmanagement in Wikis, die Produktion und Rezeption von Lehrvideos sowie die Nutzung von Videokonferenzen in Übungen und Praktika in der Praxis vermehrt zum Einsatz. Wir erwarten und ermutigen in diesem Jahr daher verstärkt Praxisbeiträge in denen die gemachten Erfahrungen dokumentiert werden und die Anlass zu weiteren Diskussionen in der Community bieten.

Die DELFI-Tagungsreihe befasst sich mit dem interdisziplinären Spannungsfeld von alltäglichen Herausforderungen durch Bildungstechnologien über empirisch gestützte Reflektionen zu deren Einsatz bis hin zu aktuellen Forschungslinien.

Die DELFI-Tagung beschäftigt sich unter Fokussierung des Tagungsmottos mit allen Informatik-Aspekten internet-, medien- und rechnergestützter Lehr- und Lernformen in Schule, Hochschule, beruflicher und privater Aus- und Weiterbildung. Die thematisierte/diskutierte informatische Forschung beschäftigt sich insbesondere mit Technologien, Werkzeugen, Infrastrukturen und organisatorischen, sozialen und technischen Rahmenbedingungen für die Realisierung von E-Learning unabhängig von konkreten Anwendungsfeldern und disziplinären Lerninhalten. Die Anwendung der Methoden und Werkzeuge beschränkt sich dabei allerdings nicht auf Inhalte der Informatik, sondern kann in allen Disziplinen erfolgen.

Forschende und PraktikerInnen aus allen Fachdisziplinen sind aufgerufen, Ihre Beiträge und Ergebnisse einzureichen und dem Fachpublikum zur Diskussion vorzustellen. Beiträge können auf Deutsch oder Englisch verfasst werden.

 

Thematische Schwerpunkte

Nicht ausschließende Auswahl möglicher Themenbereiche:

  • Digitale Lehre in Online-Semestern

  • Ansätze und Erfahrungen des “remote emergency teachings”

  • Innovative, digital gestützte Lehr- und Lernformen

  • Neuartige Systeme, Technologien, Infrastrukturen, Architekturen und Benutzerschnittstellen für Bildungstechnologien

  • Virtual Reality & Augmented Reality als Bildungstechnologien

  • Learning Analytics und Educational Data Mining

  • Infrastrukturen, Architekturen und Organisationsentwicklung

  • Interoperabilität, Schnittstellen und Standards

  • Prozesse und Wirkungen von Bildungstechnologien in Organisationen

  • Digitale Kompetenzen in der Schulbildung

  • Bildungstechnologien für schulische Lerninfrastrukturen

  • Inklusive und barrierefreie Bildungstechnologien

  • Mobile Learning

  • Game-based Learning und Serious Games

  • Adaptives Lernen, Lehren und Prüfen

  • eAssessment und Feedback

  • Didaktik und Wirksamkeit von Bildungstechnologien

  • Kooperatives / kollaboratives, forschendes Lernen

  • Formelles, informelles und non-formales Lernen mit Bildungstechnologien

  • Open Educational Resources

  • Urheberrecht und Datenschutz für Bildungstechnologien

  • Kulturelle und internationale Faktoren für Bildungstechnologien

  • E-Learning und Bildungstechnologien in Anwendungsfeldern: Schule, Hochschule, berufliche Aus-, Fort-, Weiterbildung, lebenslanges Lernen

 

Formate

Die DELFI 2021 zeichnet sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Präsentationsformate aus. Ziel ist es, die Tagung möglichst interaktiv und abwechslungsreich zu gestalten. Wir erbitten unveröffentlichte Beiträge in folgenden Formaten:

  • Langbeiträge (bis zu 12 Seiten) beschreiben in einer umfassenden Darstellung weit fortgeschrittene oder abgeschlossene Forschungsarbeiten mit Evaluation und Diskussion der erreichten Ergebnisse.

  • Kurzbeiträge (bis zu 6 Seiten) beschreiben Ergebnisse laufender Forschungsarbeiten, die noch nicht vollständig umgesetzt bzw. untersucht sein müssen. Sie sollen aber ebenfalls einen deutlichen Beitrag gegenüber dem aktuellen Forschungsstand bzw. der aktuellen Praxis liefern.

  • Positionspapiere (bis zu 6 Seiten) beschreiben keine eigenen Forschungsarbeiten oder praktische Anwendung, sondern können z.B. der kritischen Betrachtung von Entwicklungen oder Metaanalysen dienen. Wünschenswert, aber nicht Voraussetzung ist, dass Positionspapiere einen Bezug zum Tagungsmotto besitzen.

  • Praxisbeiträge (bis zu 6 Seiten) beschreiben Projekte im Bereich Bildungstechnologien mit einem Schwerpunkt auf praktischen Erfahrungen bei der Nutzung oder Entwicklung von E-Learning Werkzeugen bzw. dem Einsatz von E-Learning Methoden an beliebigen Lernorten.

  • Poster-Einreichungen (2 Seiten Kurzfassung) beschreiben in Form einer Kurzfassung innovative Ideen für zukünftige Forschung, Konzepte für Bildungstechnologien oder Erfahrungen in der E-Learning Praxis.

  • Demo-Einreichungen (2 Seiten Kurzfassung) beschreiben in Form einer Kurzfassung innovative neuartige Werkzeuge, die in lauffähigen Prototypen oder als Produkt auf der Tagung gezeigt und diskutiert werden.

  • Workshops (bis zu 4 Seiten Kurzfassung) dienen der Bestandsaufnahme und dem Austausch über ein relevantes Teilgebiet der Tagung (in der Regel neue, noch nicht etablierte Trends). Workshops werden von den Ausrichtern eigenverantwortlich durchgeführt. Interdisziplinäre und/oder interprofessionelle Workshops sind erwünscht.

  • Tutorials (bis zu 4 Seiten Bewerbung): In Tutorials wird auf den neuesten Stand der Forschung und Entwicklung eingegangen, um einen umfassenden Überblick über ein inhaltlich zusammenhängendes Themenfeld, eine Methode oder ein Werkzeug zu geben. Ein gutes Tutorial sollte lehrreich sein und nicht nur einen losen Überblick geben. Tutorials dürfen keinen kommerziellen Charakter haben und nicht alleine von Vertretern oder Vertreterinnen wirtschaftlich orientierter Organisationen ausgerichtet werden.

  • Beiträge für das Doktorandenkolloquium (bis zu 4 Seiten) sind vierseitige Exposés (Kurzfassung) der Dissertationsvorhaben. Das Doktorandenkolloquium der DELFI ist für DoktorandInnen im Bereich Bildungstechnologien im zweiten oder dritten Jahr ihres Promotionsstudiums gedacht. Es dient dazu, die Dissertationsvorhaben der ausgewählten TeilnehmerInnen durch Feedback und Coaching erfahrener ProfessorInnen außerhalb des engeren Betreuerkreises weiterzuentwickeln.

Eine umfassende Beschreibung der Anforderungen an die DELFI Beiträge und -formen stellt die Fachgruppe Bildungstechnologien als PDF <https://fg-bildungstechnologien.gi.de/fileadmin/FG/WI-ELE/DeLFI_Tagungen_Anforderungen-und-Formate.pdf> auf ihrer Webseite bereit.

Beiträge des wissenschaftlichen Nachwuchses und von Studierenden sind erwünscht.

Beiträge müssen im LNI-Format für Word-Dateien (https://gi.de/lni) in elektronischer Form eingereicht werden. Die Beiträge können auf Deutsch oder Englisch verfasst werden, als Konferenzsprache ist für die Präsentationen und Diskussion Deutsch vorgesehen.

Alle Einreichungen werden vom Programmkomitee begutachtet. Angenommene Beiträge (mit Ausnahme der Beiträge für Workshops, Tutorials und Doktorandenkolloquium) werden im Tagungsband veröffentlicht.